HSV - 1. FC Heidenheim 1846 ( 15.09.2018 13:00 Uhr )



  • @Onkel-Todde Wir werden das Spiel gewinnen!



  • @hansiat83 Da hast Du absolut Recht! Es wird Zeit das es endlich wieder losgeht.
    Aus den 5 Spielen holen wir 9-10 Punkte und sind damit absolut im Soll.
    Ich freue mich riesig auf Sa.
    Gegen Pauli wird es eine riesen Choreo geben, ich hoffe ohne Pyro.
    Nur der HSV!



  • @Nicki1887 sagte in HSV - 1. FC Heidenheim 1846 ( 15.09.2018 13:00 Uhr ):

    Auch wenn einige jetzt aufschreien werden, es war Standfußball.
    Heute würde man es vielleicht mit der Zeitlupe vergleichen.

    Das stimmt! Ich schaue mir ab und zu mal unseren letzten Titel aus 87 an. Da will man auf der Fernbedienung als auf “schneller laufen” drücken, weil man denkt die DVD läuft in Zeitlupe. Tut sie aber nicht.



  • Genauso ist ein Ballbesitzfussball, bei der der Ball ständig hin und her geschoben wird Standfussball. Der Fußball der DFB Elf bei der WM war in keiner Weise schneller als der Fußball 1987. Ich habe 7 Jahre solchen HSV Fußball gesehen. 7 Jahre wiegen bei mir immer noch schwerer als 4 halbwegs gute Spiele, tut mir leid.



  • das ein Spieler mit mehr Muskulatur weniger anfällig für muskuläre Probleme ist hat bei mir für große Erheiterung gesorgt. Danke dafür 🙂



  • @plaque Sorry, das stimmt meiner Meinung nach so nicht. Schau Dir mal auf You Tube unser Meisterspiel auf Schalke an. Oder Aufnahmen der WM 1986. Und Vergleich das mit Heute. Gerne auch mit Mannschaften die “Ballbesitzfußball” spielen. Wenn Du da keinen Unterschied in Sachen Dynamik, Schnelligkeit siehst, dann erübrigt sich jede Diskussion.



  • @hansiat83 natürlich gibt es einen Unterschied zum Fußball der 80er Jahre. Aber der ist doch nicht ursächlich für Verletzungen verantwortlich. Wenn man von hoher Intensität und Tempofussball spricht, dann verbietet es sich, dies im Zusammenhang mit dem HSV der letzten Jahre zu tun! Das wird Dir jeder Experte bestätigen, der den HSV regelmäßig gesehen hat!
    Du willst mir auch hoffenlich nicht erklären wollen, dass die Herumrennerei von Holtby effektiver ist, als die Spielweise von Wolfgang Rolff in den 80er Jahren?
    Du schaust vermutlich Premier League. Aber in der Bundesliga sieht man doch in 80% der Spiele nur Krampf und Verhinderung von Torchancen. Ich sehe fast nur Mannschaften, die nicht verlieren wollen. Wer spielt denn über weite Strecken den Fußball, von dem ihr redet? Liverpool vielleicht.



  • @plaque Nein. Das trifft genauso auch auf die Bundesliga zu. Ein Beispiel: das Gegenpressing. Ein Stilmittel, das die meisten Mannschaften anwenden. Zum Teil dosiert, zum Teil während des ganzen Spiels. Dieses permanente Anlaufen, abstoppen, wieder anlaufen, abstoppen stellt eine enorme Belastung für den Bänderapparat, die Menisken und die Muskulatur dar. Das ist eine Tatsache. Die lässt sich auch nicht wegdiskutieren.



  • @hansiat83 man muss das nicht weg diskutieren, weil es nicht die Anläufer sind, die verletzt sind



  • @plaque Das war doch nur ein Beispiel! Meiner Meinung nach ist der Fußball (auch in der Bundesliga und auch beim HSV) intensiver, körperlicher, schneller geworden. Trifft auf andere Sportarten (Handball) auch zu. Das alles belastet den Körper stärker. Und führt zu mehr Verletzungen. Auch viele ohne (!) Einwirkung des Gegners. Für mich ist das eine Tatsache. Das musst Du natürlich nicht so sehen.



  • @hansiat83 sagte in HSV - 1. FC Heidenheim 1846 ( 15.09.2018 13:00 Uhr ):

    @plaque Das war doch nur ein Beispiel! Meiner Meinung nach ist der Fußball (auch in der Bundesliga und auch beim HSV) intensiver, körperlicher, schneller geworden. Trifft auf andere Sportarten (Handball) auch zu. Das alles belastet den Körper stärker. Und führt zu mehr Verletzungen. Auch viele ohne (!) Einwirkung des Gegners. Für mich ist das eine Tatsache. Das musst Du natürlich nicht so sehen.

    Genauso ist es. Die Leistungen der Sportler von heute kann man doch gar nicht vergleichen mit früher. Es liegt aber auch daran, meines Erachtens an der Ernährung sowie an den Gerätschaften die es früher nicht gab.



  • Moin! Man darf bei der ganzen Diskussion auch nicht vergessen, das die 3 schweren Verletzungen einfach nur Pech sind und nicht mehr!
    Knorpelschäden enstehen nur durch Gewalt Einwirkungen aufs Knie (Schlag). Arthrose schließe ich mal aus!
    Bei Jaro war es genauso nur Pech, Zweikampf in der Luft, leider hat er das Gleichgewicht verloren und ist schlecht aufgekommen!
    Das hat nichts mit dem eigentlichen Training/Spiel zu tun.
    Das kann jedem Spieler und Club passieren!
    Das hat absolut nichts mit dem HSV zu tun!
    Dann bleibt da nur Hunt, alles andere sind nur Kleinigkeiten und absolut normal.
    Bei Hunt war es in Bremen schon so!
    Ich kann da wirklich kein Zusammenhang zwischen unserem Training/Trainer sehen, tut mir leid!



  • So endlich 🙂 aus dem Urlaub zurück und der Fußball geht wieder los.
    Nach so einer Pause freut man sich richtig wieder auf den HSV. Heidenheim ist auch eine tolle Truppe. Die haben in den letzten Jahren viel auf Spieler aus der eigenen Region gesetzt. Der Verein hat noch eine Seele. Das Spiel am Sonntag werden sie natürlich nicht gewinnen können.



  • @mogli
    Da wäre ich mir nicht so sicher.


  • Moderatorenteam


  • Moderatorenteam

    @Nicki1887

    Auf jeden Fall :-).
    Mit ist aufgefallen dass sie stark sind im kurzen Passspiel



  • @mogli Ich habe mich mit Heidenheim bisher noch nicht beschäftigt. Mir ist aber in Erinnerung, dass sie von der Hartmann AG gesponsert werden. Und zwar in einem erheblichen Umfang. Sprich: Wenn die sich als Sponsor zurückziehen, war es das mit 2. Liga Fußball in Heidenheim. Wie gesagt, ich bin mir nicht sicher ob das so stimmt. Wenn ja: Das erinnert mich stark an Paderborn. Mannschaften die immer als “die tollen Kleinen” dargestellt werden. Aber komplett von einem Sponsor abhängig sind. Als Herr Finke seine Gelder in Paderborn deutlich gekürzt hat, war es dass mit dem Höhenflug. Jetzt hat er ja wohl wieder mehr gefallen gefunden.



  • @hansiat83 sie machen echt gute Arbeit und halten schon lange am Trainer fest. Als sie nach oben kamen, haben sie verstärkt auf Spieler aus der Region und Identifikation gesetzt. Ein langsamer aber guter Weg. Weiss nicht, ob sie das noch heute noch durchhalten.



  • @hansiat83
    Naja…
    die einen werden vom Möbelhöker finanziert, die anderen vom Pflasterhersteller und noch wieder andere verplempern die milden Gaben eines Logistikunternehmers.
    Wer im Glashaus sitzt…



  • @Rothose78 Ich will ja auch nicht mit Steinen werfen. Mir ist nur in den letzten Jahren eine gewisse “Ungleichbehandlung” aufgefallen. In den Medien aber auch im eigenen Umfeld. Beim HSV wurde es immer negativ dargestellt, dass wir von Kühne Geld bekommen. Die “lieben kleinen Underdogs” wie Paderborn wurden hingegen gelobt. Dabei hängen sie genauso am Tropf eines einzelnen patriachischen Unternehmers.



Letze Themen

Holt Euch die HSV-Fans.Hamburg App auf Euer iPhone oder iPad